Verleihung des Ökumenepreises 2013 der ACK Drucken

2013 Preistrger Foto ACK FHenning org 6621„Göttinger Psalter“ mit Ökumenepreis der ACK Deutschland ausgezeichnet

Am 20. Januar fand im Braunschweiger Dom St. Blasii ein beeindruckender Gottesdienst zur Eröffnung der bundesweiten Gebetswoche für die Einheit der Christen statt. Im Anschluss daran wurde im Theologischen Zentrum erstmalig der Ökumenepreis der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland verliehen. Die ACK Deutschland ist ein Gremium zur Förderung der Zusammenarbeit von 17 christlichen Mitgliedskirchen und vier Gastmitgliedskirchen. Unter 90 eingesendeten Projekten hatte eine Jury aus Angehörigen verschiedener Kirchenfamilien das Projekt „Göttinger Psalter 2012“ der ACK Göttingen für den Ökumenepreis 2013 ausgesucht: „1 Jahr – 1 Stadt – 150 Psalmen“.

In einer Feierstunde, unter Anwesenheit des Hildesheimer Weihbischofs Dr. Nikolaus Schwerdtfeger und von Bischöfen verschiedener christlicher Konfessionen, nahmen der aus Genf angereiste Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Pfarrer Dr. Olav Fykse Tveit, und der Vorsitzende der ACK Deutschland, Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber, die Ehrung vor. Sie würdigten in ihrer Laudatio den Göttinger Psalter als „motivierendes Engagement für die Einheit und das gemeinsame Zeugnis der Kirchen in der Welt“. Stellvertretend für die ACK Göttingen nahmen Dr. Corinna Morys-Wortmann und Jens Wortmann die Auszeichnung entgegen: eine Urkunde, verbunden mit einem Preisgeld von 3000 €. Das Ehepaar Wortmann hatte den „Göttinger Psalter 2012“ initiiert, organisatorisch getragen und in die unterschiedlichsten Institutionen, Gruppen und Personen Göttingens hinein mit Begeisterung kommuniziert; zugleich hatte die ACK Göttingen die Trägerschaft übernommen. Mit den Geehrten freute sich auch eine begleitende Gruppe Göttinger, in der leider der erkrankte Göttinger ACK-Vorsitzende Superintendent Friedrich Selter fehlte.

Göttingern muss man den „Göttinger Psalter“ sicherlich nicht mehr vorstellen: In fast 400 Veranstaltungen wurden die 150 Psalmen, bis heute gemeinsames Gut von Juden und Christen, durch Kunst, Musik, Vortrag, Predigt, Wanderung und Gebet weit über den kirchlichen Raum hinaus bekannt gemacht. Dabei zeigten sich die Psalmen als Brücke zu existenziellen Erfahrungen von Menschen aus verschiedenen Zeiten, Kulturen und Religionen. Während der Internationalen Lesenacht des Psalters (aller 150 Psalmen) in der St. Pauluskirche fehlte wohl kaum eine in Göttingen gesprochene Sprache. Mit Begeisterung und innerer Anteilnahme lauschten Menschen den Klängen, Worten, Gesängen, Übersetzungen von Jung und Alt, Groß und Klein bis tief in die Nacht.

Zurück zur Preisverleihung: In einer unterhaltsamen Dialogrede gaben Corinna Morys-Wortmann und Jens Wortmann Einblick in Entstehung und Verlauf des „Göttinger Psalters 2012“. Sie bedankten sich für die Ehrung mit prägnanten Psalmzitaten und bewiesen so einmal mehr die Verbindung von Geistvollem mit Wesentlichem.

Informationen zum „Göttinger Psalter“, weitere Berichte und die Rede der Preisträger sind zu finden unter: www.oekumene-ack.de; www.goettinger-psalter.de.

Gisbert Nolte / Ulrike Saul, ACK Göttingen

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 24. Februar 2013 um 18:02 Uhr